Mein Apple iMac (Ende 2013) ist mittlerweile schon etwas in die Jahre gekommen und seit den ersten Tagen stört mich besonders der langsame Festplattenzugriff, da ich zu geizig für ein Fusion Drive war. Besonders der Benutzerwechsel, das Starten von Programmen oder das Aufrufen der Systemsteuerung haben sehr lange gedauert.

Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen den iMac mit einer SSD aufzurüsten ohne das Gerät zu öffnen.

Die Lösung ist eine SSD in einem externen USB3-Gehäuse, die als Hauptfestplatte fungiert.

Hierfür habe ich mich für die sehr schnelle Samsung 750 EVO mit 250 GB Speicherkapazität entschieden. Ein guter Kompromiss aus Geschwindigkeit und Größe.

Samsung 750 EVO MZ-750250BW 250GB interne SSD (6,35 cm (2,5 Zoll)) schwarz
  • Sequenzielle Datenübertragungsraten von bis zu 540MB/s (lesend) bzw. 520MB/s (schreibend)
  • Leistungsstarker und zuverlässiger NAND Flash-Speicher
  • 2,5 Zoll Formfaktor für hohe Kompatibilität mit bestehenden Systemen; Schnittstelle: SATA 6 Gb/s, abwärtskompatibel mit SATA 3 Gb/s und SATA 1,5 Gb/s
  • Herstellergarantie: 3 Jahre bei Verkauf und Versand durch Amazon. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Samsung MZ-750250BW 750EVO interne SSD schwarz

Als Gehäuse verwende ich das externe USB 3.0 Festplattengehäuse von Inateck.

Inateck USB 3.0 Externes Festplattengehäuse für 9.5mm 7mm SATA HDD SSD Festplatten 2,5 Zoll, UASP und SATA3 kompatibel
  • 2,5' SATA-Festplatte von bis zu 9,5mm Stärke in diesem einsetzen, die Bedienung erfolgt auf bequeme und einfache Weise. Kompatibel mit Windows 7/8/10, Mac OS
  • Unterstützung UASP und SATAIII, Bis zu 70% schneller als das konventionelle USB 3.0 mittels dem UASP Transferprotokoll
  • Werkzeuglose Konstruktion, Austausch der Laufwerke ohne Werkzeug oder Montageteile; noch bequemerer Festplattenwechsel
  • Zur bequemeren Bedienung, und um die Sicherheit des eingebauten Laufwerks zu gewährleisten, ist der Netzschalter in das Gehäuse integriert
  • Der USB3.0-A-Stecker ist gut verarbeitet und weist eine stabile, funktionale Konstruktion mit deutlich erhöhter Lebenserwartung auf; Plug & Play Funktion, Hot-Plugin, Stromversorgung über USB, kein externe Stromversorgung notwendig, keine Treiberinstallation

Um Mac OS von der Festplatte starten zu können, habe ich einen bootfähigen USB-Stick erstellt und das Betriebssystem auf die externe Festplatte zu installieren.

Bootfähigen USB-Stick in drei Schritte erstellen

Schritt 1: Aktuelles Mac OS laden

Schritt 2: Install Disk Creator laden

Alternativ kann der Terminal verwendet werden:

sudo /Applications/Install\ macOS\ Sierra.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/Untitled --applicationpath /Applications/Install\ macOS\ Sierra.app

Schritt 3: Mac von USB-Stick booten
Während der Mac gestartet wird die Alt-Taste drücken und USB-Stick wählen.

Insgesamt hat mich die Umrüstung ca. 88 EUR gekostet und der Performance-Gewinn ist immens. Kein lästiges Warten mehr und schneller Systemstart.